tomato

Das Projekt 'tomato' beschäftigt sich mit dem gleichnamigen Tag eines Writers in Sevilla. Tag nennt man das Kürzel, Zeichen oder Pseudonym das mit Markern, Filzstiften und Sprühdosen möglichst auffällig an Wänden, Türen, Bänken etc. angebracht wird.

Einmal auf das Tag von 'tomato' aufmerksam geworden, wurde fortan jeder Weg, den der Fotograf in der Stadt zurücklegte, begleitet von dem Spiel: Wo ist 'tomato'? Die Vielfalt und die teilweise außergewöhnlichen Stellen, an denen das Tag angebracht war, motivierten ihn dazu 'tomato' zu portraitieren.
Der Sinn für Orte, denen 'tomato' stilsicher den passendsten Tag verpasst und die Fähigkeit sich der jeweiligen Situation anzupassen, waren dabei die Inspiration zum Projekt. Die Variationen in der Schreibweise und auch die Kompositionen in den Blickpunkt zur rücken, wurden in der Konsequenz die Leitgedanken der umfassenden Dokumentation. Hier sehen Sie eine Auswahl von Fotografien aus den elf Zonen, in welche das Zentrum Sevillas unterteilt ist.

> Schliessen